Leitzins auf 0

Leitzins gesenkt auf 0 | 11/3/2016

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/europaeische-zentralbank-senkt-leitzins-auf-null-prozent-a-1081630.html

Fachleute melden sich zu Wort:

http://www.br.de/nachrichten/ezb-gefahr-deflation-100.htmlefahr-deflation-100.html

Meine Meinung:

Was gedacht ist zur Ankurbelung der Wirtschaft, um einer Deflation entgegen zu wirken,hat aber auch eine Kehrseite:

Zwar können z.B. Immobilienkredite jetzt mit Fälligkeit günstig umgeschuldet werden,dennoch bedeutet es
nicht, daß sich mehr Bau- oder Kaufwillige eine Immobilie leisten können.

Die Bank finanziert den Kaufpreis, nicht aber die Nebenkosten. Diese schlagen mit 10-15% zu buche.
Bei einem KP von 100.000€  verlangt die Bank daher ein Eigenkapital von 10.000€ bis 14.000€, von den
übrigen Sicherheiten: ungekündigtes und unbefristetes Arbeitsverhältnis, einwandfreie Schufa, keine Probezeit,
keine Elternzeit und ein ausreichender Verdienst mal ganz abzusehen.

Viele junge Familien schaffen es also in Zukunft noch weniger Geld zur Seite zu packen, weil der Sparfaktor
ebenfalls auf 0 gerutscht ist. Geld auf der Bank ist nichts mehr Wert. Der Abschluß eines Bauspardarlehens oder
einer Anleihe lohnt sich ebenso wie der Abschluß einer vermögensaufbauenden Versicherung z.B. Kapital-
lebensversicherung.

Die bestehenden Versicherungsgesellschaften können keine Dividente auszahlen und von Renditen brauchen
wir hier auch kaum noch sprechen.

Wie soll die junge Generation da noch sparen oder wie sollen, die die jetzt noch nicht angespart haben, den
Einstieg bekommen und den Weg zum Eigenheim finden. Somit ist es eine Aktion der EZB, die nicht dem Ottonormal-
verbraucher und Häuslebauer zu Gute kommt.

Profitieren tun Kapitalanleger, Finanzierung von Immobilienkredite MFH, Sanierungsobjekte etc. Wenn auch
hier Aufschläge der Banken für Kapitalanlage, nicht eigengenutzer Wohnraum und Selbständigkeit sowie
Risikobewertung vergeben werden, lohnt sich der Einstieg nach wie vor noch, wenn die Lage, der Wert und
die Nachfrage passt.

Für die jenigen die Geld zur Verfügung haben, ist jetzt vielleicht noch das eine oder andere interessante
Objekt am Markt und Geld kann in Betongold angelegt werden. Aber Immobilien mit einer 10fachen Rendite
(KP entspricht dem 10fachen der Kaltmiete (Kaltmiete x 12x10), wo gibt es die noch? In Großstadtlagen kaum
noch zu bekommen und wenn, schnell vergeben.

Der bürokratische Aufwand wurde für den Mittelstand in den letzten beiden Jahren drastig erschwert, eine Dienst-
leistung hat nicht mehr den Wert, der ihr gebührt.

Natürlich fällt es den Banken jetzt leichter im großen Rahmen Schulden zu machen, mit ausländischen Banken sich
zusammen zu schließen, Fonds in EU Staaten zu eröffnen und Deutsche Anleger zu gewinnen. Aber wie sieht es
mit der Absicherung, der Boniprüfung, dem Rating aus. Wie steht es in Zukunft mit dem Rückkauf
oder Wiederverkaufswert? Wie sichern wir weiter unsere Zukunft ab. Das Geld, was nicht angelegt werden kann, ausgeben?

Was erwartet den Rentner morgen? Wohnraum ist in den letzten 10 Jahren drastig gestiegen und die Mieten und Belastungen
aus der Warmmiete werden weiter steigen. Gestern 4,50€/m² heißt heute 6,50€/m² und morgen 10€/m² Kaltmiete +Nebenkosten
für Sachsen Anhalt. In anderen Bundesländern sind 10€/m²+NK schon Normalität. Nur da passt vielleicht das Einkommen
besser zu den Belastungen der Bürger.

Wie viele von uns wünschen sich die gute DM zurück und waren gegen die EU? Aber es wurde alles schön
geredet. Wir schaffen das schon.