Erbbaurecht

Vor und Nachteile | 17/4/2018

Erbbaurecht 

Vorteil:

Senkt die mtl. Belastung, interessant in Zeiten, wo Bauzinsen hoch sind.
Der KP des Grundstücks muss erst mal nicht mitfinanziert werden. 

Nachteil:

Die Zahlungsverpflichtungen dauern wesentlich länger als bei einem 
kreditfinanzierten Grundstückskauf und die jährliche Belastung des Erbpachtzinses muss vorher einkalkuliert werden.

In der Regel 4-6% p.a.

Worauf müssen Sie achten?

1. Alle Vertragspunkte sind im Grundbuch einzutragen.

2. Keine Detailbeschreibungen zum Bauvorhaben in einen Erbbaupachtvertrag aufnehmen lassen, dies schränkt ein.

3. Erbbaurecht immer für das gesamte Grundstück bestellen.

4. Eine Kaufoption vereinbaren. In der Regel erstmals nach 10 Jahren. Da der dann existierende Bodenwert vorher nicht
bestimmt werden kann, meist zum dann aktuellen Bodenwert.

5. Ein Vorkaufsrecht nützt einem nichts, wenn der Eigentümer z.B. Stadt oder Kirche nach Vertragsablauf nicht verkaufen will.

6. Keine Verträge mit Ankaufpflicht unterzeichnen. Erbpachtzeit frei individuell gestaltbar und dennoch so, dass man die Option des Kaufes jederzeit wahrnehmen kann, wäre von Vorteil.

7. Tritt der Fall der Entschädigung ein, denken Sie rechtzeitig an eine Indexklausel im Vertrag.

8. Heimfallansprüche klar definieren und eng eingrenzen.

9. Zinsanpassungsklausel vereinbaren. Diese sollte an den Lebenshaltungsstandart orientiert werden und mit einem Index verknüpft sein.

und das wichtigste wie im Blog vorher schon beschrieben: Regelung zur Tragung öffentlicher Lasten!!!

 

Gern stehe ich im Einzelfall hier meinen Kunden zu einer ausführlichen Beratung zur Verfügung. Aus meinem Praxis- und Ausbildungserfahrungsschatz kann ich hier einige Fallbeispiele bringen.