Grunderwerbsteuerpflicht

Allgemeine Ausnahmen von der Besteuerung | 19/9/2021

Grunderwerbsteuer zahlt jeder Käufer einer Immobilie, egal ob MFH, EFH, Wohnung oder Grundstück mit nachfolgenden Ausnahmen:

1. der Wert für die Berechnung der Steuer des Verkaufsgegenstandes übersteigt 2500€ nicht;

2. der Erwerb eines zum Nachlaß gehörenden Grundstücks durch Miterben, Teilung des Nachlasses;

3. Grundstückserwerb durch den Ehegatten oder Lebenspartner;

4. der Grundstückserwerb im Zuge einer Vermögensauseinandersetzung z.B. Scheidung durch früheren Ehegatten des Veräußerers;

5. der Erwerb eines Grundstücks durch eine Person, die mit dem Veräußerer in erster Linie verwandt sind z.B. Abkömmlinge.

Auch beim Rückerwerb eines Grundstücks durch Auflösung von Treuhandverhältnissen kann Grunderwerbsteuer befreit sein.

 

Quelle und Grundlagen findet Ihr unter GrEStG § 3 Allgemeine Ausnahmen von der Besteuerung

TiPP: Grunderwerbsteuererhöhung ist schon wieder in Planung, es gibt immer noch Städte, die mehr als nur 5% Grunderwerbsteuer
zahlen, so dass 7% hier schon keine Ausnahme mehr ist.  Auch Einschneidungen und Veränderungen in den o.g. Ausnahmen sind denkbar.

Frühzeitig an eine Regelung von Grundbesitz im Rahmen der Übertragung an Kinder oder Angehörige auch mit Nießbrauchrecht o.ä. denken, lohnt sich.

Mieterhöhungsmöglichkeit

ortsübliche Vergleichsmiete | 30/8/2021

Grundsätze 12 Monate gleichbleibende Höhe + 3 Monate Ankündigungsfrist, nächste Mieterhöhung mit Ende des 15. Monats, §558 BGB.

Daher seit 15 Monaten unveränderte Miete, kann ein Mieterhöhungsverlangen eintreten, wenn in der Gemeinde die übliche Kaltmiete entsprechend höher ist.

Die Erhöhung innerhalb von 3 Jahren von Erhöhungen nach §§ 559 und 560 abgesehen, nicht mehr als 20% (Kappungsgrenze) mgl. In manchen Wohnungsmangelgebieten auch 15% Kappungsgrenze.

Die Landesregierungen wurden ermächtigt die Wartefrist auf 5 Jahre – gleichbleibende Miete- zu bestimmen. Im Falle der Mietpreisbremse 10% über dem ortsüblichen Mietzins – ist aber derzeit gekippt vom BGH.

Mind. 3 vergleichbare Wohnungen Mietdatenbank § 558e BGB Qualifizierter Mietspiegel § 558d BGB Sachverständigengutachten

Fortbildungspflicht für Immobilienmakler und -verwalter §34c

Mein Tipp | 3/8/2021

In den letzten 2 Jahren habe ich meine Fortbildungspflicht trotz Corona und abgesagte Lehrgänge der IHK übererfüllt.

Weiterbildung war mir auch ohne gesetztliche Vorschrift wichtig und habe dies, egal ob über die IHK oder über den Haufe Verlag und Sprengnetter seit meiner Selbständigkeit wahrgenommen.
Es sind immer interessante Themen dabei, wie u.a.

Wettbewerbsrecht

Recht und Steuern - Abgrenzung Dienst- und Werksvertrag

Wohnungseigentumsgesetz

Grundbuchrecht

Rechtliche Grundlagen für Immobilienmakler

Harmonisierung mit dem Mietrecht

Geldwäsche

Maklerrecht und Änderungen ab 21.12.2020

Das neue Gebäudeenergiegesetz 2021

 

Nach vielen Einzelbuchungen im Haufe Verlag, Seminare bei der IHK, Rechtsanwaltstagesseminare ist die Option über das Portal Maklervergleich einfach und günstig.

Hier kann man gebuchte und nicht genutzte Themen und Stunden auch für die Folgejahre schieben.

Das Portal Maklervergleich und die Fortbildungsthemen möchte ich auf Grund des Kosten-Nutzen-Verhältnis hier anderen empfehlen.

Maklervergleich - Fortbildung

Wohnungsbörse Magdeburg und Umgebung

VIP Angebote Gesuche/Gebote | 30/7/2021

In Zeiten medialer Vermarktung hat Facebook und co gerade bei jungen Leuten an Beliebtheit gewonnen. Und so muss auch ein Makler wie ich sich anpassen. Als ich gefragt wurde, ob ich Interesse hätte für eine deutsche Immobiliengenossenschaft  #immogeno#, die Region Sachsen-Anhalt zu betreuen, habe ich nach ein paar Tagen Überlegungen zugesagt. Die Überlegung bedarf es, um die Wohnungsbörse in anderen Regionen und deren Inhalt zu analysieren. Hier geht es nicht um Kommerz, dass ist ein ausschlaggebender Aspekt gewesen. Hier können auch Wohnungssuchende oder Familien, die ein Haus zum Kauf suchen, eine Suchofferte aufgeben. Sofern Angaben fehlen, wie zum Beispiel der Energieausweis, bekommen sie rechtzeitig einen Hinweis und neben einem Feedback auch Unterstützung zur Marktorientierung von den Immogenomaklern.

 

 

Mietkaution

Mietbürgschaft | 27/5/2021

Seit Ende 2020 gibt es nicht mehr die Möglichkeit bei Sparkassen und Banken wie Commerzbank, Deutsche Bank, Postbank, Spardabank und Sparkasse Mietkautionen in Form von Sparbüchern zu eröffnen oder abzuschließen. Auf Nachfrage erhielt ich die Auskunft, der Grund liegt im Aufwand und in den neuen Datenschutzrichtlinien.

Die Mietkaution ist eine Form der Mietsicherheit. Eine andere Variante ist die Bürgschaft.

Die Hinterlegungsform ist nicht gesetzlich vorgeschrieben, muss aber vertraglich vereinbart werden §551 BGB:

- max. 3 Kaltmieten kann der Vermieter als Sicherheit verlangen;
- der Mieter darf die Kaution in 3 Raten zahlen;
- "Spareinlage mit 3 monatiger Kündigungsfrist"   - Hinweis: zukünftig nicht mehr mgl. wie oben geschildert oder andere Anlageformen auch z.B. Tagesgeld, Wertpapiere etc, wenn zwischen den Vertragsparteien vereinbart.

- Bürgschaft durch eine deutsche Großbank oder Versicherung.

Zinsen, sofern sie anfallen, stehen dem Mieter zu.

Eine Möglichkeit und Empfehlung ist die Inzmo Mietbürgschaft - die digitale Alternative zur Barkaution. Der Mieter zahlt entsprechend der Kautionshöhe eine Versicherungsprämie und erhält die Absicherung gegen Schäden und Forderungen zu Gunsten des Vermieters aus dem MV in Höhe der Kautionshöhe in Form der Bürschaftsurkunde.

Inzmo Mietbürschaft - Info für Vermieter - Vielleicht auch etwas für Sie?

Wie hoch Ihre Absicherungsprämie für die Kaution ist, erfahren Sie hier: link