Untervermietung

Wohngemeinschaft - Anspruch Austausch einzelner Mieter | 11/2/2020

Bei einem klassischen Mietvertrag zwischen einer Mietpartei und einer Vermieterpartei hat der Vermieter den Anspruch, einer Untervermietung zustimmen zu können oder diese zu versagen.

Im Zustimmungsfall kann er bis zu 10% des ortsüblichen Mietzinses als Zuschlag beanspruchen.

Wird eine Wohnung z.B. wegen Auslandseinsatz o.a. längerer Abwesenheit vom Mieter nicht dauerhaft genutzt, kann der Mieter beim Vermieter auf Zustimmung eines Teils der Wohnung auf Untervermietung pochen.Der Mieter hat aber keinen Anspruch die ganze Wohnung für den Zeitraum weiter zu vermieten.

Anders sieht es aus bei Wohngemeinschaftsmietverträgen. Hier hat der Mieter einen Rechtsanspruch auf den Austausch einzelner Mieter. Bei einer studentischen Wohngemeinschaft habe ein Vermieter grundsätzlich damit zu rechnen, dass die gefundene Wohngemeinschaft wechselt. Nur ein triftiger Grund gegen die Person des neuen Mieters würde zur Abwahl dessen führen. Anderenfalls hat ein Vermieter bei einem WEG Mietvertrag wenig Einfluss auf einen Nachmieter. So ein Urteil aus dem Landgericht Darmstadt mit Vorurteil Amtsgericht Offenbach.