Grunderwerbsteuerpflicht

Allgemeine Ausnahmen von der Besteuerung | 19/9/2021

Grunderwerbsteuer zahlt jeder Käufer einer Immobilie, egal ob MFH, EFH, Wohnung oder Grundstück mit nachfolgenden Ausnahmen:

1. der Wert für die Berechnung der Steuer des Verkaufsgegenstandes übersteigt 2500€ nicht;

2. der Erwerb eines zum Nachlaß gehörenden Grundstücks durch Miterben, Teilung des Nachlasses;

3. Grundstückserwerb durch den Ehegatten oder Lebenspartner;

4. der Grundstückserwerb im Zuge einer Vermögensauseinandersetzung z.B. Scheidung durch früheren Ehegatten des Veräußerers;

5. der Erwerb eines Grundstücks durch eine Person, die mit dem Veräußerer in erster Linie verwandt sind z.B. Abkömmlinge.

Auch beim Rückerwerb eines Grundstücks durch Auflösung von Treuhandverhältnissen kann Grunderwerbsteuer befreit sein.

 

Quelle und Grundlagen findet Ihr unter GrEStG § 3 Allgemeine Ausnahmen von der Besteuerung

TiPP: Grunderwerbsteuererhöhung ist schon wieder in Planung, es gibt immer noch Städte, die mehr als nur 5% Grunderwerbsteuer
zahlen, so dass 7% hier schon keine Ausnahme mehr ist.  Auch Einschneidungen und Veränderungen in den o.g. Ausnahmen sind denkbar.

Frühzeitig an eine Regelung von Grundbesitz im Rahmen der Übertragung an Kinder oder Angehörige auch mit Nießbrauchrecht o.ä. denken, lohnt sich.