Als Immobilienmakler habe ich manchmal auch mit familiären Problemen und Trennungsschicksalen zu tun. Aus der Praxis kann ich sagen, dass der getrennte Partner oft ein Wort beim Aufenthaltsbestimmungsrecht des Kindes bei der Neuanmietung und Umzug mitzureden hat.

Bei einer Hausvermietung hatte ich 2x den Praxisfall, wo der Expartner zustimmen musste und dann zum Wohle des Kindes entschieden wurde. Durch meine Tätigkeit im ISUV kann ich aber auch über zerstrittetene Ehepartner berichten, die weniger das Kindswohl als mehr die eigenen Gefühle und das nicht zurück stecken wollen,im Sinn hatten. Hier ist Feingefühl und immer wieder reden und vermitteln angesagt. Da leistet Herr Ernst gute moralische und durch seine Organisation von Vorträgen gute fachliche Unterstützung.

Heute bin ich auf ein aktuelles Urteil aufmerksam geworden, welches vielleicht richtungsweisend wird.

Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Beschluss vom 2.9.22- 6 UF 148/22

Bei Streit der Kindseltern über Aufenthaltsbestimmungsrecht ohne entsprechenden Antrag kann es keine einstweilige Anordnung geben.

Streiten sich die Eltern eines minderjährigen Kindes und können sich zum Aufenthalt nicht einigen, so kann das Gericht nicht von Amts wegen eine einstweilige Anordnung erlassen.Das Verfahren nach§ 1671 BGB ist ein reines Antragsverfahren.
Gemäß § 51 Abs. 1 FamFG ist ein Antrag erforderlich, sofern das Hauptsacheverfahren nur auf Antrag eingeleitet werden kann.  Eine einstweilige Anordnung von Amts wegen ist nur bei Kindeswohlgefährdung zulässig.

Aber damit es erst gar nicht dazu kommt, hilft es, sich gemeinsam an einen Tisch zu setzen und zu reden. Und, wo dies nicht mehr mgl. ist, helfen neutrale Personen mit Erfahrung eine Basis zum Wohle des Kindes zu finden.

Kennen Sie den ISUV.e.V. Interessenverband Unterhalt und Familienrecht?    Kontaktstellen befinden sich in Magdeburg, Stendal, Dessau, Gardelegen, Salzwedel, Halle, Halberstadt und Schönebeck für den Raum Sachsen-Anhalt.

 

Suche

Mehr über den Immobilienmarkt in - MAGDEBURG

DER IMMOBILIENMARKT - in Deutschland und Magdeburg

Platzt die Immobilienblase in Deutschland wie 2008 in den USA? Auch in Deutschland gab es einen Boom an Spekulationsobjekten, nicht zuletzt gestützt durch die 25% für Investoren im Bereich Neubau Ostimmobilien. Goldgräberzeit Ost war nach der Wende angesagt, Bauboom an allen Ecken. Bis 1997 traf die 25%ige Sonderafa nur bei fremdgenutzten Immobilen ein. Auch danach kamen Investoren im Bereich Büroneubau in den Genuss einer 20%igen Sonderabschreibung. Bei Altbauten nutzen Investoren die Gunst der Stunde mit einer 40%igen Sonderabschreibung und der Restbetrag konnte auf weitere 10 Jahre verteilt werden. Dies galt bis 1998.

weiterlesen


WOHNUNGEN KAUFEN – Der Immobilienmarkt in Magdeburg

Der Standort Magdeburg wurde in der Vergangenheit von Investoren unterschätzt. Als ehemalige einflussreiche Hansestadt im Mittelalter und starker Wirtschaftsstandort im Bereich des Schwermaschinenbaus und der Anlagentechnik in der DDR, hat sich Magdeburg nach der Wende als Kulturstadt und Standort für Forschung und Entwicklung einen Namen gemacht. Spätestens mit dem „Intelvorhaben“ und geplanten Ansiedlung des amerikanischen Chipherstellers „Intel“ ist Magdeburg in aller Munde. Von Nord nach Süd ist ein Raunen durch die Presse gegangen: „Das Wunder von Magdeburg“ schrieb im Juni 2022 die Ostseezeitung. Es gab 76 EU Bewerberstandorte und Magdeburg bekam den Zuschlag. 17 Milliarden Investition durch Intel bedeutet nicht nur die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen und einen wirtschaftlichen Aufschwung in der Region, es bedeutet auch Planung, Koordination, Rekrutierung von Fachpersonal und eine kurzfristige Schaffung der Infrastruktur am Standort.


ATTRAKTIVE IMMOBILIEN ZUM KAUFEN UND MIETEN

Die Mietpreise sind in Magdeburg in den letzten 10 Jahren stark gestiegen. Aber auch der Anspruch der Mieter an die Wohnqualität und Substanz ist gewachsen. Dennoch sind die Mietpreise hier mit Hamburg, Berlin und München nicht zu vergleichen. Daher investieren Kapitalanleger gern in den Wohnungsmarkt und erzielen eine Rendite von z.Zt. durchschnittlich 3%. Hauptaugenmerk ist eine solide, langfristige Vermietung und regelmäßige Mieteinnahmen, kaum Reparaturstau, ausreichende Rücklagen und eine Hausverwaltung mit Service und Kompetenz.

weiterlesen