Was kommt mit der Grundsteuerreform 2022 auf Eigentümer zu? Mit dem Grundsteuerreformgesetz vom 1.1.2022 werden im Bundesgebiet Immobilien neu bewertet und Grundsteuer neu berechnet.

Zum Hauptfeststellungsstichtag wird der Einheitswert neu berechnet. Dies bedeutet für Sachsen-Anhalt nicht, dass die Eigentümer den Wert nach Verkehrswert oder Marktwert ermitteln lassen und dem Finanzamt mitteilen müssen.

Der Wert wird durch das Finanzamt mit nachfolgenden Kriterien festgestellt. Hier wurde das vereinfachte Verfahren über die Erfassungsbögen und Mitarbeit des Gutachterausschusses gewählt. In anderen Bundesländern können andere Vorgaben und Kriterien erforderlich werden.

  1. Ermittlung des Grundsteuerwerts
  2. Feststellung des Grundsteuer-Messbetrags (Grundsteuerwert x Messzahl)
  3. Festsetzung der Grundsteuer (Grundsteuer-Messbetrag x Hebesatz)

Im Juni erhalten Eigentümer und Eigentümerinnen ein Schreiben der Landesregierung mit der Aufforderung über den Steuerberater oder über das Portal "Elster" die notwendigen Angaben zuzuarbeiten. Das Finanzamt bittet vorab von Rückfragen abzusehen und die Zusendung des Informationsschreibens abzuwarten. Hausverwaltungen oder Dritten dürfen nach Information vom Finanzamt die Erklärungen nicht abgeben, max. dem Eigentümer unterstützen und zuarbeiten. Von dem Eigentümer selbst ist schon aus haftungstechnischen Gründen die Erklärung dann zu unterzeichnen und abzugeben.

Auf Nachfrage beim Finanzamt: Wer hilft älteren Menschen oder Bürgern, die kein Internetzugang und keine Angehörigen haben bei der Abgabe des Formulares? Wird es das Formular nachher evtl. in Papierform geben? Antwort: Ein Formular in Papierform ist nicht geplant. Es wird in Härtefällen für die Einzelfälle Ausnahmen und Unterstützung bei der Abgabe geben. Bitte warten Sie den 1.7. ab.

Wo bekomme ich Infos zur Grundsteuerreform Sachsen Anhalt? Antwort: hier!
Welche notwendigen Angaben benötigt der Steuerberater für die Zuarbeit der Daten an das Finanzamt? Antwort: hier zum Formular Daten Zuarbeit Grundsteuer

 

 

Suche

Mehr über den Immobilienmarkt in - MAGDEBURG

DER IMMOBILIENMARKT - in Deutschland und Magdeburg

Platzt die Immobilienblase in Deutschland wie 2008 in den USA? Auch in Deutschland gab es einen Boom an Spekulationsobjekten, nicht zuletzt gestützt durch die 25% für Investoren im Bereich Neubau Ostimmobilien. Goldgräberzeit Ost war nach der Wende angesagt, Bauboom an allen Ecken. Bis 1997 traf die 25%ige Sonderafa nur bei fremdgenutzten Immobilen ein. Auch danach kamen Investoren im Bereich Büroneubau in den Genuss einer 20%igen Sonderabschreibung. Bei Altbauten nutzen Investoren die Gunst der Stunde mit einer 40%igen Sonderabschreibung und der Restbetrag konnte auf weitere 10 Jahre verteilt werden. Dies galt bis 1998.

weiterlesen


WOHNUNGEN KAUFEN – Der Immobilienmarkt in Magdeburg

Der Standort Magdeburg wurde in der Vergangenheit von Investoren unterschätzt. Als ehemalige einflussreiche Hansestadt im Mittelalter und starker Wirtschaftsstandort im Bereich des Schwermaschinenbaus und der Anlagentechnik in der DDR, hat sich Magdeburg nach der Wende als Kulturstadt und Standort für Forschung und Entwicklung einen Namen gemacht. Spätestens mit dem „Intelvorhaben“ und geplanten Ansiedlung des amerikanischen Chipherstellers „Intel“ ist Magdeburg in aller Munde. Von Nord nach Süd ist ein Raunen durch die Presse gegangen: „Das Wunder von Magdeburg“ schrieb im Juni 2022 die Ostseezeitung. Es gab 76 EU Bewerberstandorte und Magdeburg bekam den Zuschlag. 17 Milliarden Investition durch Intel bedeutet nicht nur die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen und einen wirtschaftlichen Aufschwung in der Region, es bedeutet auch Planung, Koordination, Rekrutierung von Fachpersonal und eine kurzfristige Schaffung der Infrastruktur am Standort.


ATTRAKTIVE IMMOBILIEN ZUM KAUFEN UND MIETEN

Die Mietpreise sind in Magdeburg in den letzten 10 Jahren stark gestiegen. Aber auch der Anspruch der Mieter an die Wohnqualität und Substanz ist gewachsen. Dennoch sind die Mietpreise hier mit Hamburg, Berlin und München nicht zu vergleichen. Daher investieren Kapitalanleger gern in den Wohnungsmarkt und erzielen eine Rendite von z.Zt. durchschnittlich 3%. Hauptaugenmerk ist eine solide, langfristige Vermietung und regelmäßige Mieteinnahmen, kaum Reparaturstau, ausreichende Rücklagen und eine Hausverwaltung mit Service und Kompetenz.

weiterlesen